Unterwegs mit Tausenden von Sternen

Unterwegs mit Tausenden von Sternen

Gerade in einer Zeit, in der alles schnell überfordert, die Mails, Text- und WhatsApp Nachrichten nur so auf Dich einprasseln, jeder alles in tausenden Tweets und Kommentaren beurteilt, das leichte Leben fehlt, alles nur noch schwer und ohne Aussicht auf Erfolg erscheint, ist ein Auszug oder Rückzug in die Natur eine wunderbare Lösung, dem Alltag “bis bald” zu sagen und neue Abenteuer draussen, egal bei welchem Wetter, zu erleben. Das Wetter lernen wir zu “lesen”, es spielt eh keine Rolle, denn wir werden wieder lernen, mit der Natur zu leben und die Natur zu akzeptieren, wie sie ist.

Unterwegs mit Tausenden von Sternen

Lieber, wie so schön formuliert, Tausende Sterne beobachten, als im 5 Sterne Hotel ab 7.30 abends ans Buffet zu müssen. Auch wenn das Vanlife, die lange Wanderung in den Dolomiten oder auch das Surfen bei hohen Wellen in der Nordsee viele Herausforderungen mit sich bringt, es erdet uns, macht uns zu anderen Menschen, da wir die Dinge in der Wirklichkeit erleben und nicht vor einem kleinen Bildschirm.

Der Bär auf Vancouver Island, den wir natürlich nur aus der Ferne betrachten, der Fuchs, der uns bei einer Wanderung begegnet, die vielen Vögel im Wald, die wir morgens beim Campen hören, all das prägt uns mehr als eine All-Inclusive Ferienanlage mit viel Beton und blauem Pool.

Die Gedanken kommen ins Gleichgewicht

Beim Gehen kommen die Gedanken, Du kannst allein wandern, barfuß wandern, in der Gruppe wandern, klettern oder einfach ein Wochenende am See verbringen und Kanu fahren. Durch das Gehen und Klettern kommen wir wieder ins Gleichgewicht, mit viel Konzentration schaffen wir das letzte Stück bis zum Gipfel. In der Gruppe gibt es das Gemeinschaftsgefühl, die Solidarität, die uns oft in einem durch Egoismen geprägten Alltag fehlt.

Beim Reiten durch den Wald, muss ich mein Ego komplett zurück nehmen, das Pferd merkt schnell, ob ich mit ihm gemeinsam die schwierige Strecke schaffen möchte, oder nur herrische Kommandos gebe. Unerreichbar sein, ein Gefühl der Schwerelosigkeit, klar für den absoluten Notfall nehmen wir das Smartphone mit, aber es bleibt aus. Kein Foto kann das wiedergeben, was wir im Einklang mit den Tieren und der Natur erleben.

Ohne Druck zu Deinem outdoor Glück

Das Wichtigste ist, sich loszulösen vom Druck, Du musst gar nichts, nicht die besonders schwere Wanderung schaffen, oder den 6 Stunden Weg über unendliche Felder und Wiesen. Auch wenn viele Wege und Touren in der Natur so verlockend klingen, unternimm das, was zu Dir passt. Wenn Deine Natur auf Deinem Balkon stattfindet, wo Du zu Dir kommst, mit schönen Pflanzen, Blumen, Gewürzen und Deiner Katze oder Deinem Hund, dann ist dies Deine Wahl, die für Dich richtig ist. Hier kannst Du träumen und zur Ruhe kommen. Und auch jeder Morgen am Watt auf einer Insel, wenn die Sonne gerade aufgeht, das Meer sich zurückgezogen hat, wir den ersten Kaffee genau dort trinken, einfach nur dort sitzen und dies geniessen, ist so wunderschön.

Das Leben ist anstrengend geworden, kompliziert durch die Globalisierung, die vielen Herausforderungen bei der Arbeit und im Privaten und durch den fehlenden Kontakt und die fehlende Zeit in der Natur. Daher ist es dringend notwendig, der Entkoppelung von der Natur einen Kontrapunkt zu setzen. Versuche, jeden Tag etwas draußen zu machen, die outdoor Welt wird Dich beruhigen und Dir neue Kraft geben. Im Wald, am Seen, beim Schwimmen oder beim täglichen Spaziergang. Und die Vorfreude steigt, auf die nächste Wanderung oder die Zeit am Meer.

Zurück zum Blog

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte beachte, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen.